Kaum beginnt ein neues Jahr fangen die Leute wieder mit Ihren Vorsätzen an.
Einerseits halte ich Vorsätze für leere Versprechungen, erwische mich aber auf der anderen Seite selbst dabei, wie ich mir vornehme für dieses Jahr etwas zu ändern.

Ich möchte mehr erleben, mehr von der Welt sehen, Eindrücke mitnehmen und Erfahrungen sammeln. Wunderschöne Orte besuchen und unterschiedlichste Kulturen kennenlernen.

„Vorsätze machen“ bedeutet doch im Endeffekt nur, dass man sich etwas vornimmt zu tun. Das muss nicht immer heißen: Mehr Sport zu machen oder mehr auf seine Ernährung zu achten. Es können eben auch die grundlegenden Dinge sein: Mehr erleben, mehr entdecken – einfach mehr leben.

Vorsätze werden erst zu leeren Versprechungen, wenn man sie nicht erfüllen kann.
Aber wir erleben und entdecken jeden Tag, also vielleicht geht es gar nicht um den Vorsatz mehr davon zu machen, sondern sich selbst daran zu erinnern und aufmerksamer durch die Welt zu gehen und interessierter auf neue, fremde Begebenheiten zu reagieren.

In diesem Jahr werde ich 30 Jahre alt. Ich möchte in meinem Leben keine Sekunde missen und bin froh über jeden Schritt, den ich bis jetzt gegangen bin. Doch trotzdem habe ich meine Reise noch vor mir. Und jetzt, im Jahr 2018, möchte ich diese buchstäbliche Reise ganz besonders auf neue Erlebnisse und Erfahrungen ausweiten.
Ob man das jetzt Vorsatz nennen möchte oder nicht überlasse ich dabei jedem selbst.