Oder besser: Männer und die Frage, ob und wie viel Beauty? Das Thema Beauty galt die letzten Jahrzehnte als absolutes Frauenthema. Seit einiger Zeit achten aber auch vermehrt Männer auf ihr äußeres Erscheinungsbild. In gewissen Maßen unterstütze ich diesen Männer-Trend wohl auch.

Galten noch vor zwei Jahrzehnten Intelligenz und Kontostand als entscheidend für den privaten Erfolg eines Mannes, so ist heute ein ansprechendes und gepflegtes Äußeres das wichtigste Kriterium. Dass sich ein ansprechendes Äußeres positiv auf alle Lebensbereiche auswirkt, weiß man in der Psychologie schon lange: Gut aussehende Menschen werden von anderen als klüger, sympathischer und glücklicher wahrgenommen. Im Fachjargon wird dieses Phänomen „What-is-beautiful-is-good-Effekt“ genannt.

Meiner Meinung nach ist eine gepflegte Erscheinung die Visitenkarte der Persönlichkeit.
Aber wo zieht man die Grenzen? Wie viel Beauty ist männlich?

Im Bereich Hautpflege, Gesichtspflege und Haarpflege gibt es unzählige Produkte und Mythen.
Ich putze mir regelmäßig die Zähne, ist selbstverständlich, gehört aber zur Hygiene dazu ;), creme mich morgens mit Feuchtigkeitscreme ein, style mir die Haare mit Haarwax, benutze im Winter einen Labello und stutze regelmäßig meinen Bart. Das war´s. Ich merke aber selber das es mehr wird. Zusätzlich testet man diverse neue Produkte die einem in der Werbung vorgestellt werden. Gerade im Bereich Haarstyling habe ich regelmäßig neue Produkte im Schrank.

Was haltet ihr von dem Thema „Männer und Beauty“?