Matcha bedeutet im japanischen „pulverisierter Tee“ und ist feinster gemahlener Grüntee. Mittlerweile gibt es unzählige Varianten, wie das Kultgetränk am besten zubereitet wird. Für Yoga-Fanatiker gilt der Matcha Latte sogar schon als Kaffee-Ersatz, da der Matcha-Tee Koffein enthält! Aber warum wird das japanische Traditionsgetränk so gehypt?

Matcha hat einen lieblich-süßlichen Geschmack. Je nach Pflücken auch leicht herb. In dem Tee sind viele Catchen und Caroline enthalten sowie Vitamin A, B, C und E – Matcha ist also eine Vitaminbombe mit einzigartigem Geschmack. Außerdem wirkt es sehr entschlackend. Gemixt mit Vollmilch oder Sojamilch wird das Pulver dann zum: Matcha Latte!

Leider ist der Trend noch nicht überall erhältlich, verbreitet sich aber dank unzähliger prominenter Anhänger immer schneller. Den ersten Matcha Latte haben Anna und ich in Oldenburg bei Woyton getrunken. Und ich muss zugeben: Der erste Schluck war gewöhnungsbedürftig, der zweite dafür umso leckerer!

Übrigens gibt es noch viele andere Lebensmittel, die ihr mit Matcha zubereiten könnt: Matcha-Eis, Matcha-Tiramisu, Matcha-Gesichtsmaske. Matcha, Matcha, Matcha!

Hier könnt Ihr euch Matcha bestellen.

Was haltet ihr von dem grünen Vitamkick? Habt ihr Rezepte ausprobiert, die euch richtig gut schmecken?