Sport und Fitness ist seit klein auf Teil meines Lebens. Gerade zum Stressabbau gibt es kaum etwas besseres als sich im Gym auszutoben. Noch besser: Laufschuhe an und einfach den Rhein entlang laufen.

Schnell kommt der Punkt, wo man auch körperliche Fortschritte sehen möchte. Man beginnt damit auszutesten: Unterschiedliche Übungen – große Muskelgruppen, kleine Muskelgruppen, weniger oder mehr Wiederholungen, Intervall, Cardio, und und und.

Wenn man glaubt, das richtige Training für sich entwickelt zu haben fängt man an sich bewusster zu ernähren. Man lernt auf den Körper zu hören. Welche Lebensmittel verträgt man besser und wie reagiert der Körper?

Wichtig ist nicht, was man heute isst. Wichtig ist wie man sich die nächsten Tage ernährt. Der Cheatday ist das perfekte Beispiel. Der Körper reagiert nicht von heute auf morgen. Wenn man sich also eine Woche lang grundsätzlich gesund und ausgewogen ernährt, kann man sich an einem Tag auch mal etwas gönnen. Alles was wir essen wirkt sich auf den Körper aus, doch erst die Summe ist entscheidend.

Das Thema Fitness & Ernährung hat in den letzten Jahren immer mehr an Gewicht im Alltag der Deutschen gewonnen. Von Bio bis hin zu vegetarischen oder veganem Essen haben wir heutzutage die umfangreichste Ernährung die uns je geboten wurde.

Ich habe gelernt nicht auf andere zu hören. Im Studio, im Freundeskreis oder auch unter Bekannten verstecken sich vermeidliche selbsternannte Profis. Grundsätzlich mögen Sie ja Recht haben, doch entscheidend ist das jeder Körper anders ist und andere Reize benötigt. Versucht selbst zu auszutesten und Erfahrungen zu machen.

Je nachdem wie viele von euch an dem Thema Fitness & Ernährung interessiert sind, schreibe ich gerne öfter meine Eindrücke, Erfahrungen und auch Tipps auf.

Schreibt mir gerne in den Kommentaren!

PS: Das Bild ist leider nicht aktuell. Ich nehme es aber als Ansporn! 🙂